Rennklasse RM 500 (Straßenfahrzeuge mit Rennmodifikation und 500 LP) Einleitung: Da in den letzten Wochen das PSN bei mir mehr Frust als Lust ausgelöst hat, habe ich in der Zwischenzeit als Ausgleich eines meiner Projekte umgesetzt, die schon länger in der Schublade schlummern. 8) Es geht dabei um die Entwicklung eines BoP (Balance of Performance) für eine eigene Rennklasse, die es so in GT6 bisher noch nicht gibt. Es handelt sich dabei um die Rennklasse RM 500! Der eine oder andere von Euch kennt vielleicht auch noch GT2. Dort gab es die Möglichkeit einen Teil der Streetcars mit Hilfe von „Rennmodifikationen“ (zumindest optisch) in Rennwagen umzuwandeln. Mir hatte dieses Gimmick sehr zugesagt, nur leider war es ab GT3 dann wieder verschwunden. :( Zumindest bis heute. :D Ich habe nun hier versucht, dieses damalige Concept wieder neu aufleben zu lassen, indem ich normale Straßenfahrzeuge mit Hilfe optischer Umbaumaßnahmen in Rennwagen umwandle und diese mittels eines eigenen BoP noch relativ gleichwertig gestalte, so dass sie künftig auch gegeneinander in Rennen gefahren werden können. Dem ganzen Projekt habe ich dann eine eigene Rennklasse gewidmet, die RM 500. Eventuell könnt bzw. möchtet ihr diese Fahrzeuge ja auch für künftige Rennen oder Rennserien nutzen. Meinen Segen hättet ihr dazu. Grundvoraussetzungen: Um dieses Projekt zu verwirklichen, habe ich mir im Vorfeld gewisse Eckdaten ausgedacht, um die gesamte Wagenliste von über 1.200 Autos in GT6 einigermaßen einzudämmen. Meine getesteten Fahrzeuge mussten demnach folgende Voraussetzungen erfüllen, um für die RM 500 zugelassen zu werden: Es musste sich um Streetcars handeln, die frei lackierbar sind und denen man eine eigene Start-Nr. verpassen kann. Außerdem mussten diese Fahrzeuge noch folgende technische Daten erfüllen: Leistung: min. 250 kw bis max. 300 kw / Gewicht: min. 1.300 kg bis max. 1.400 kg / Gesamt: max. 500 LP Dadurch wurde die Fahrzeugliste auf nunmehr ca. 100 mögliche Kandidaten eingedampft. Alle habe ich davon natürlich (auch aus zeitlichen Gründen) noch nicht getestet und werde es wahrscheinlich auch nicht vollständig tun. Habe mich hauptsächlich auf die FR und MR Fahrzeuge konzentriert und die anderen Antriebskonzepte (FF und 4WD) etwas außen vor gelassen. Aber die Rosinen (aus meiner Sicht) habe ich mir schon mal rausgepickt und will Euch diese im Anschluss ab Post 2 auch gerne vorstellen. Was ich dabei faszinierend finde ist die Tatsache, dass die gefahren Zeiten vieler Fahrzeuge mit diesem BoP erschreckend nah beieinander liegen. Viele davon liegen auf meiner Teststrecke innerhalb von nur einer halben Sekunde. 8o Testvoraussetzungen: Als Strecke für dieses Projekt habe ich mir dabei die Ostanbindung des Grand Valley Speedway ausgesucht. Sie ist nicht zu lang und anspruchsvoll, hat aber trotzdem mit ihrer Geraden und den schnellen, mittelschnellen und langsamen Kurven im Innenteil von allem etwas zu bieten. Quasi so etwas wie meine persönliche Top Gear Strecke. Die Testvoraussetzungen sind dort für alle Autos gleich, da man die Uhrzeit und das Wetter nicht verändern kann. Ich habe die Fahrzeuge zuerst alle mit einem Grundsetup ausgestattet und dann nach und nach einzelne Komponenten individuell getunt, bis ich mit dem Fahrverhalten und einer halbwegs optimalen Runde zufrieden war. Gefahren wurden alle Zeiten mit weichen Sportreifen. Das Fahrwerk und der An- und Abtrieb sind dabei bei fast allen Autos im Rethima Style gehalten. 8) Die restlichen Werte wurden auf die jeweiligen Fahrzeuge angepasst, bis es für meinen Geschmack gepasst hat. Zum Schluss habe ich noch ein Datenblatt entwickelt, um alle Setups auch im Bild festzuhalten. Zumindest diejenigen, die vorn bei der Musik dabei sind. Die restlichen Setups könnt ihr auf Wunsch aber auch noch bekommen. Einfach auf das Fahrzeugbild drauf klicken, dann wird es lesbar. Müsste eigentlich auch in der Größe auf ein Din A4 Blatt passen, falls ihr sie Euch ausdrucken wollt. ;) So, erst einmal genug gelabert. Ab Post 2 findet ihr nun die vorläufige Bestenliste.