Quelle: SPEEDMANIACS.DE Geht es nach Kazuori Yamauchi, so wird GT 5 die beste Rennsim am Konsolenhimmel, doch sein "Lebenswerk" kann auch leisere aber nicht weniger eindrucksvolle Töne anschlagen, wie der Foto-Modus beweist. Die optischen Qualitäten von Gran Turismo 5 hat Sony ja inzwischen mehr als reichhaltig zur Schau gestellt. Polygonraten und Detailwahnsinn jenseits von Gut und Böse haben dem Spiel nicht nur einen Entwicklungsmarathon inklusive diverser Verspätungen beschert, sondern auch dafür gesorgt, dass die Serie ihren markanten fotorealistischen Look in die Neuzeit übertragen wird. Belege dafür findet ihr dazu natürlich in unserer Screenshot-Sektion zur Genüge. Wem die offiziellen Bilder dort nicht genügen, der wird mit der finalen Version von GT 5 natürlich auch wieder eigene Bildschirmfotos schießen können. Der Vorgänger Gran Turismo 4 war damals Vorreiter auf diesem Gebiet und das erste Rennspiel das die schicken Karossen auch abseits der Rennstrecke und im absoluten Stillstand in Szene zu setzen wusste. Dementsprechend sind die Erwartungen auch für den Foto-Modus von Gran Turismo 5 hoch. Als erste exklusive Location für die "Foto-Reise" die euch abseits des Rennstresses entführt, wurden auf der E3-Spielemesse Kyoto Gion, Saint Galgano und Hangar-7 vorgestellt. Der Stadtteil Gion der Großstadt Kyoto spiegelt das japanische Mittelalter wider und ist damit architektonisch mindestens genauso interessant anzuschauen wie die Autos. Kompletten Beitrag auf speedmaniacs.de lesen: http://www.speedmaniacs.de/news.html?id=4676